Aug 202017
 

Sehr geehrte
Damen und Herren!
Liebe Jugendliche!

Aus Alt mach Neu! Das waren auch die Beweggründe des Arbeitskreises zur Schaffung einer neuen Dachmarke für den Standort Hainfeld. Natürlich beinhaltet die neue Dachmarke Elemente des bisherigen, altbewährten Logos und des historischen Stadtwappens. Mit der neuen Marke soll der Standort Hainfeld in seiner Vielfalt einheitlich beworben werden. Damit Bewährtes noch besser zur Geltung kommt. Eine besondere  Kombination aus Alt und Neu ist wohl unser Gemeinde- und Ärztezentrum. Es wird vielfach bewundert und ist der größte Frequenzbringer für unsere Innenstadt. Diese Entwicklung ist sehr positiv und es freut mich sehr, wenn andere Städte uns zum Vorbild nehmen. Eine besonders beliebte Einrichtung ist das Hainfelder Wertstoffzentrum, wo alte Wertstoffe gesammelt werden und der Industrie als Rohstoffe  für neue Produkte zugeführt werden. Der rege Besuch des Wertstoffzentrums und die abtransportierten Sammelmengen sind für die Mitarbeiter eine große Herausforderung. Der Abfallwirtschaftsverband des Bezirks Lilienfeld, mit Sitz im Hainfelder Rathaus, berät uns dabei fachkundig. Die Hainfelder Wirtschaft ist sehr innovativ und leistungsstark.Sie bieten den Abbruch und die fachgerechte Entsorgung alter Objekte bis zum schlüsselfertigen Neubau preisgünstig und mit hoher Qualität an. Hainfelder Firmen konnten schon zahlreiche Auszeichnungen und Preise in NÖ gewinnen. Als Spezialist für besonders große und schwierige Abbrucharbeiten ist die Hainfelder Firma Zöchling, die bereits  österreichweit anerkannt ist. Der Stadtgemeinde Hainfeld ist es in den letzten Jahren gelungen, die Infrastruktur laufend zu erneuern. Die nächsten großen Vorhaben betreffen die Erneuerung einiger Brücken und Stege in Hainfeld. Die täglichen kleinen Erneuerungsarbeiten werden von unseren Mitarbeitern gemeinsam mit unseren Vertragsfirmen professionell durchgeführt. Ich danke allen, die dazu beitragen.Einen schönen Herbst und eine ertragreiche Ernte wünscht

Ihr Bürgermeister Albert Pitterle

 

PDF (download)

 

Genuss und Lebensfreude!

Nikolas Weissenböck hat das Rösthaus von Franz Auer überraschend schnell übernommen und lebt die Idee des guten Kaffeegeschmacks mit großer Leidenschaft weiter. Im Gespräch mit Alexandra Eichenauer-Knoll erzählt er über weitere Neuerungen und Eigenkreationen.

Zwei Monate nach Eröffnung des Rösthauses erfolgte der Übertrag der Firma Rösthaus GmbH auf dich, Nikolas Weissenböck. Wie ging das vor sich? Weissenböck: Ich habe in der HLW Türnitz das Gastronomiegeschäft theoretisch gelernt. Seit der Eröffnung am 27.3. war ich als Kellner im Rösthaus dabei. Ich habe von Franz Auer auch sehr viel lernen dürfen, seine Erfahrung ist immens. Mir macht es wahnsinnig viel Spaß. Irgendwann hat er mich gefragt, wohin die Reise gehen soll. Da hab ich  dann mal nachgedacht. Die Chance, ein Kaffeehaus zu betreiben, das so gut dasteht, bekommt man nur einmal. Du bist Jahrgang 1994, also noch sehr jung. Ich habe den bereits bestehenden Kredit der Firma übernommen und kann auf die Unterstützung meiner Eltern zählen, aber ich bin Alleingesellschafter der GmbH. Franz Auer war nur zwei Jahre älter, als er sich mit der Pizzeria selbstständig gemacht hat. Er ist mir ein Vorbild – ich dachte, wenn er es kann, schaffe ich es auch. Es gibt längere Öffnungszeiten? Ja, wir haben Freitag und Samstag bis 23 Uhr offen. Das Rösthaus soll auch ein Abendtreff sein, zum Tratschen und im Sommer die Terrasse zu genießen. Eine Abendveranstaltung gab es schon, die Rösthaus Late Night. Es hat mich gefreut, dass so viele Leute gekommen sind. Wenn es kühler wird, istes drinnen abends auch sehr stimmungsvoll und gemütlich. Was gibt es sonst Neues? Wir haben die Karte um Cocktails erweitert. Neu ist auch der Snack des Monats. Auch die frisch gepressten Säfte aus unserer Vitaminbar und das Eis vom Eisgreissler aus Krumbach in der Buckligen Welt kommen sehr gut an. Ich finde es toll, dass ihr so eine große Auswahl an Sonnentor-Produkten führt. Ja, es gibt Tees, Gewürzmischungen und Kekse. Die Sonnentor-Tees inspirierten mich auch, eigene Rezepte für Eistees zu entwickeln. Und wie ist dein persönlicher Zugang zum Kaffee? Ich bin ein begeisterter Kaffeetrinker und jetzt natürlich noch mehr. Denn wir beziehen den Kaffee vom Kaffeecampus Krems, er ist bio und Fair Trade. Wir verkaufen ihn auch abgepackt für Zuhause. Du lebst gerne in Hainfeld? Hainfeld ist für  seine Größe der lebhafteste Ort in unserer Gegend. Es macht Spaß, hier etwas zu bewegen!

Bahnstraße 1, 3170 Hainfeld

Öffnungszeiten:
Montag, Mittwoch, Donnerstag und Sonntag
07.30 – 21.00 Uhr
Freitag und Samstag
07.30 – 23.00 Uhr
Dienstag ist Ruhetag

Apr 172017
 

Sehr geehrte Damen und Herren!
Liebe Jugendliche!

Das Thema „Bauen“ ist mit der Gemeinde eng verbunden und eine der Hauptaufgaben der Gemeindeverwaltung. Es beginnt mit der entsprechenden Flächenwidmung von Baugrundstücken und den erlassenen Baurichtlinien bis zu finanzieller Unterstützung seitens der Stadtgemeinde für die Schaffung von Wohnraum. Das Bauamt ist die erste Anlaufstelle in Bauangelegenheiten und der Bürgermeister erteilt die Baubewilligungen in erster Instanz unter Beachtung der NÖ Bauordnung. Die Stadtgemeinde ist aber auch öfter selbst Bauherr. Über € 1.000.000,- werden jedes Jahr in Bauprojekte investiert. Große Vorhaben sind immer der Straßenbau und die Instandhaltung der Versorgungsleitungen für Wasser und Kanalisation. In den letzten Jahren wurden aber auch alle gemeindeeigenen Gebäude renoviert. Überwiegend von Hainfelder Baufirmen und Gewerbebetrieben. Erfreulicherweise gibt es zwei in Hainfeld ansässige Baufirmen und mehrere

Installationsunternehmen sowie zahlreiche Gewerbebetriebe. Erstmals errichten drei verschiedene Wohnungsgenossenschaften als Bauträger gleichzeitig Wohnungen und betreute Wohnungen in Hainfeld. Mit den Ausführungen wurden ebenfalls Firmen aus unserer Region beauftragt. Es stehen bald über 100 neue Wohnungen zur Verfügung! Für alle Heimwerker gibt es auch einen Baumarkt in der Gölsenstraße mit tollen Angeboten und fachkundiger Beratung. Die Baumesse am 21. April 2017 im Gemeindezentrum zu Frühlingsbeginn – wird einen Überblick über das Angebot in der Region geben und bietet sicher viele nützliche Informationen.

Auf Ihren geschätzten Besuch freut sich

Bürgermeister Albert Pitterle

 

PDF (download) 6 MB

Die Hainfelderin Catherine Fischer-Schwarz wechselt von der Elektro- in die Modebranche. Und erfüllt sich damit einen Lebenstraum. Alexandra Eichenauer-Knoll war neugierig und lud sich zu einem Gespräch bei ihr zu Hause ein. Eröffnet wird voraussichtlich vor dem Muttertag im Mai 2017.

Liebe Catherine, Hainfeld atmet auf, endlich zieht wieder Leben in das ehemalige Haselmayer-Geschäft ein! Wie wird deine Boutique heißen? Lieblingsstücke. Es wird internationale Mode, Tracht, aber auch Wohnacessoires, Geschenkartikel und Modeschmuck geben.

Wenn man sich in deinem gemütlichen Wohnzimmer umsieht, erkennt man unschwer dein Talent für Dekoration. Wie wird das Shopdesign sein? Der Bereich Tracht bleibt im Holzdesign, sonst gibt es sehr viel „Weiß“, damit das Geschäft helle, frische Akzente bekommt.

Was kombinierst du gerne? Farben, Farben, Farben! Ich finde es großartig, dass es jetzt schon bunte Daunenjacken gibt. Früher hätte man sich nicht  vorstellen können, ein oranges T-Shirt und darüber eine quietschpinke Jacke anzuziehen, heute ist so viel möglich. Ich möchte Wert darauf legen, meinen Kundinnen Farben zu empfehlen, die sie zum Strahlen bringen. Man kann in dieser Beziehung wirklich viel falsch machen – falsche Farben machen ein Gesicht grau und fahl.

Was soll gute Mode können? Mode soll einfach lässig sein, zum Wohlfühlen. Und das zu einem leistbaren Preis.

Du selbst hast zwei Söhne. Wird es auch Männermode geben? Das ist ein sehr weites Feld. Ich beschränke mich darauf, freche Lederhosen und witzige T-Shirts anzubieten, den Rest überlasse ich gerne meinem Kollegen Michael Thür. Welche Trachtenmode wirst du anbieten? Das Dirndl wird immer mehr zu einem modischen Kleidungsstück, das nicht nur zu  eleganten Anlässen, sondern auch auf Parties getragen wird. Daher möchte ich vor allem leistbare Tracht anbieten. Außerdem werde ich den Trachtenschmuck  von Marie Gabrielle Lauda bei mir im Geschäft anbieten. Ich freue mich sehr, dass diese Kooperation zustande gekommen ist!

Nov 082016
 

Albert-PitterleSehr geehrte Damen und Herren!
Liebe Jugendliche!

Das neu eröffnete Kaffeehaus in der Hauptstraße bietet auch am Sonntag süße Leckereien in Hainfeld an – das ist wirklich sehr erfreulich! Mehlspeistiger sind in Hainfeld überhaupt bestens aufgehoben. 5 Supermärkte, 2 Bäckereien, zahlreiche Gasthäuser und Hütten bieten alles, was der Gaumen begehrt. Auch am Wochenmarkt werden immer Mehlspeisen und Honig angeboten. In der Adventzeit gibt es zusätzlich bei den Adventmärkten und am Rot-Kreuz-Punschstand am Hauptplatz süße, heiße Getränke zum Aufwärmen und um die Stimmung zu fördern. Im November feierte unser Landespflegeheim sein 30jähriges Bestehen in der Bräuhausgasse. Einen Besuch des Kaffeehauses im Heim kann ich nur empfehlen. Unser Verein „Wir Hainfelder“ und die Stadtgemeinde haben eine Studie in Auftrag gegeben, um die Hainfelder Umfahrung der B 18 schöner zu gestalten. Wir wollen auch die durchfahrenden Besucher anregen, in Hainfeld zu verweilen. Als zusätzliche Unterstützung der ehrenamtlichen Funktionärinnen und Funktionären des Vereins „Wir Hainfelder“ wird meine Sekretärin, Frau Michaela Fennes, die Ansprechpartnerin für Stadtmarketingangelegenheiten im Stadtgemeindeamt sein, um Anliegen und Behördenangelegenheiten rasch und direkt zu behandeln. Hainfeld wird heuer in der Weihnachtszeit zur Sternenstadt. Das Hainfelder Weihnachtsteam hat wieder hervorragend gearbeitet und viele neue Ideen gebracht. Ich freue mich schon auf die stimmige Adventzeit in der Hainfelder Innenstadt. Ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest und viel Glück und Gesundheit im Jahr 2017 wünscht Ihnen

 Ihr Bürgermeister Albert Pitterle

 

info-hainfelder_2016-04

PDF (download) 6 MB

Süßes Hainfeld, so haben wir die diesjährige Weihnachtsausgabe unserer Zeitung genannt. Ob in den Konditoreien, den Bäckereien oder am Wochenmarkt, Naschkatzen finden in Hainfeld viele Gelegenheiten einzukaufen. Auch für das Cafe Jascha-Huber konnte wieder ein Pächter gefunden werden. Es wird unter dem Namen „Traditionscafe Kissling“ weitergeführt. Die Weihnachtsgruppe des Vereins „Wir Hainfelder“ hat die Adventzeit heuer unter das Motto „Sternenstadt Hainfeld“ gestellt. Die Sternenstadt wird am 25.11.2016 am Wochenmarkt mit einer Verlosung feierlich eröffnet werden, wo auch das Sozialprojekt „Sternenpass“ vorgestellt wird. Der Kreativmarkt im Kultursaal des Gemeindezentrums findet heuer schon zum dritten Mal statt und erfreut sich schon größter Beliebtheit. Damit die Wartezeit auf das Christkind etwas schneller vergeht, gibt es auch für die Kinder ein umfangreiches Programm. Am 17.12. ist langer Kindersamstag von Schattentheater spielen bis zum Weihnachtsfilm. Es ist sicher für jedes Kind etwas dabei. Zum Nachlesen haben wir im Mittelteil dieser Zeitung alle Veranstaltungen, Termine und Aktionen zusammengestellt. Besuchen Sie die Sternenstadt Hainfeld“, machen Sie einen gemütlichen Sparziergang und lassen Sie sich von den festlich geschmückten Auslagen der Geschäfte zum Einkaufen Ihrer Weihnachtsgeschenke inspirieren. Sammeln Sie noch rechtzeitig die Rabattmarken für die Hainfeld Card und lösen Sie die voll geklebte Karte in einem der Hainfelder Mitgliedsbetriebe ein. Die Schlussverlosung der Hainfeld Card findet am 9.12. im Innenhof des  Gemeindezentrums statt. Ich wünsche Ihnen Frohe Weihnachten und ein glückliches Neues Jahr!

anita-zehetmayerAnita Zehetmayer
redaktion@hainfeld.at

Aug 242016
 

Albert-PitterleSehr geehrte Damen und Herren! Liebe Jugendliche!

Über 40 gemeldete Vereine bieten sehr umfangreiche und unterschiedliche Aktivitäten in Hainfeld an. Sie sind ein sehr wichtiger Faktor im Gemeindeleben und im Funktionieren unserer Gesellschaft. Die Stadtgemeinde unterstützt unsere Vereine dabei mit aller Kraft. Sachleistungen, personelle Hilfestellungen und finanzielle Mittel werden zur Verfügung gestellt. Zusätzlich werden seitens der Privatstiftung Sparkasse Hainfeld Vereine und Organisationen großzügig gefördert. Die Stadt Hainfeld wurde schon mehrmals als „vereinsfreundliche Gemeinde“ ausgezeichnet. Sehr enge Verbindungen bestehen zwischen Gemeinde und dem Verein „Wir Hainfelder“, dem wir neben zahlreichen Aktivitäten auch diese großartige Zeitung verdanken.

Die Einsatzorganisationen stehen uns rund um die Uhr mit Hilfe in der Not bei. Soziale Hilfsvereine erleichtern das Leben im Alter und bei Krankheit. Sport- und Gesundheitsvereine halten Körper und Geist fit und vertreten unsere Stadt bei sportlichen Bewerben. Auch die Tradition wird in Hainfeld sehr gepflegt und Museen werden von Vereinen für Besucher geöffnet. Mit Musik, Kunst und Kultur vergehen viele schöne Stunden in den Vereinen und bei Veranstaltungen. Fast überall werden eigene Jugendgruppen geführt und sogar spezielle Kinderund Jugendbetreuung wird in Hainfeld angeboten. Weiterbildung in jedem Alter gibt es in Instituten und in der Volkshochschule. Unsere jüngsten Vereine leisten Vorbildliches bei der Integration neuer BürgerInnen und für Schulkinder und Spitäler in Madagaskar.

Überall sind ehrenamtliche Menschen unentgeltlich mit viel Freude und Engagement für „unsere Vereine“ am Werk. Das Leben in den Vereinen kann sehr erfüllend sein und viel Freude bereiten. Die Türen der Vereine stehen offen und es wird sich der für Sie Richtige finden lassen.

Ich wünsche Ihnen einen schönen Herbst mit vielen Aktivitäten in unseren Vereinen.

Ihr Bürgermeister Albert Pitterle

Info-Hainfelder_2016-03

PDF (download) 7 MB

?
Kulturmeile Hainfeld