Nov 142017
 

. 1 Reihe sitzend: Evelyne Linzbauer (Enkeltochter), Elisabeth Gschaider, GR Monika Kahlfuß (Volkshilfe)
2. Reihe stehend: Rosy Streiner (Pensionistenverband), GR Helga Eckel (Gemeinde), Karin Hochreiter (Volkshilfe), GR Monika Leitner (Gemeinde), Walter Prause (Pensionistenverband)

Nov 122017
 

Im Rahmen einer Gala-Veranstaltung wurde am vergangenen Mittwoch-Abend in der Burg Perchtoldsdorf das Jubiläum „25 Jahre Stadterneuerung in Niederösterreich“ gefeiert. Die Stadt Hainfeld war durch Vizebürgermeister Andreas Klos, Stadtrat Norbert Scharaditsch sowie durch Mag. Barbara Zawadil, Sieglinde Scharaditsch und Bauamtsmitarbeiter Ing. Thomas Schweiger vertreten.

(v.l.) Bauamtsmitarbeiter Ing. Thomas Schweiger, Vizebürgermeister Andreas Klos, Mag. Barbara Zawadil, Landeshauptfrau Mag. Johanna Mikl-Leitner, Sieglinde Scharaditsch und Stadtrat Norbert Scharaditsch

Ein Stadterneuerungsprozess dauert in der Regel 4 Jahre. Hainfeld hat an dieser Aktion bereits zweimal teilgenommen. In diesen beiden Aktionszeiträumen wurden unter Mitwirkung der Bevölkerung viele Projekte, wie zum Beispiel die Hainfelder Kulturmeile, der Fit Aktivweg, die Kneipp-Wassertretanlage im Kirchtal, das Hainfeld Museum, die Stadtbibliothek, die Wirtschafts- Gastronomie- und Fremdenverkehrsfolder uvm. umgesetzt und gefördert. Die Fördermittel wurden durch das Land NÖ bereitgestellt, die Gesamtfinanzierung dieser Projekte und somit der überwiegende Teil der Finanzierun  musste jedoch durch die Gemeinde gewährleistet werden.

Stadterneuerung steht für Nachhaltigkeit, Erhaltung der Lebensqualität, lebendige Zentren, Wertschöpfung und Bürgerbeteiligung – eindrucksvoll aufgearbeitet wurde das während des Festprogramms unter anderem mit Filmen, bei denen auch einige Hainfelder Projekte vorgestellt und erläutert wurden. Spontan-Interviews im Saal, ein Jugendtheater-Performance „Talk in der Burg“, eine Creative Definition, ein Zentrumsrapp, Philosophieren mit Roland Deyssig, ein „Speed Dating“ und zum Schluss ein Interview mit Landeshauptfrau Mag. Johanna Mikl-Leitner rundeten das Festprogramm ab.

Nov 122017
 

Kinocenter-Events für Jugendgemeinderäte in Wiener Neustadt, Zwettl, St. Pölten und Mistelbach

(v.l.) Ender Gürbüz, Thomas Schweiger, LR Karl Wilfing, Lydia Pitterle und Bgm. Albert Pitterle – Foto: NLK/ Pfeiffer

„Aktive Jugendarbeit in der Gemeinde und in unseren Jugendorganisationen ist kein einmaliges Engagement, sondern eine langfristige Investition für die Zukunft. Jugendförderung hat in Niederösterreich einen hohen Stellenwert. Sie ist eine enorm wichtige Aufgabe der Kommunalpolitik, aber auch der ehrenamtlichen Arbeit in Jugend- und Freiwilligenorganisationen“, stellt Jugendlandesrat Karl Wilfing fest.

Damit die Jugendverantwortlichen bei ihrer Arbeit bestmöglich unterstützt werden, veranstaltet das NÖ Landesjugendreferat regionale Info-Events. Den Teilnehmerinnen und Teilnehmern wird rund um die Präsentation des „Werkzeugkasten PLUS“, einer Plattform für alle Fragen zur Jugendförderung, ein spannendes Rahmenprogramm geboten. Praxisinfos zum Thema Social Media, die Präsentation eines jungen St. Pöltner Getränke-Start-ups und ein aktueller Kinofilm, als kleines Dankeschön für die unzähligen ehrenamtlichen Arbeitsstunden in den Gemeinden und Jugendorganisationen, runden den Abend ab.

Zentraler Kernpunkt der Info-Events ist die Präsentation des „Werkzeugkasten PLUS“, den die Jugend:info NÖ gemeinsam mit dem NÖ Landesjugendreferat entwickelt hat. Dabei geht es nicht nur um finanzielle Förderungen, sondern vor allem um Knowhow in der Jugendarbeit. Symbolisch erhält jede Teilnehmerin und jeder Teilnehmer eine Powerbank für das Handy – damit man rund um die Uhr jederzeit die Plattform „Werkzeugkasten PLUS“ nutzen kann und „nie der Saft ausgeht“.

Die NÖ Gemeinden haben großartige Angebote und ausgezeichnete Möglichkeiten für die Jugend geschaffen. Jugendgemeinderäte aller 573 Gemeinden (164 davon sind zertifizierte „NÖ Jugend-Partnergemeinden“) und die NÖ Jugendorganisationen kümmern sich darum, dass junge Menschen beste Zukunftschancen in Niederösterreich haben. Um „up to date“ zu bleiben ist die Vernetzung dieser Jugendverantwortlichen enorm wichtig.

» www.werkzeugkastenplus.at

Okt 272017
 

Am Nationalfeiertag, dem 26. Oktober 2017 laden die Pfarrgemeinde Hainfeld und die Stadtgemeinde Hainfeld alle Vereine in Hainfeld zum „Tag der Begegnung“ ein. Das Engagement jedes Einzelnen in den Vereinen der Stadt, der Pfarre und der Politik sichert den Zusammenhalt und das Miteinander unseres sozialen und wirtschaftlichen Lebensraumes.

Provisor Mag. Marián Vrchovský, Bürgermeister Albert Pitterle

Dieses Jahr stand der „Eiserne Doppeladler“ im Blickpunkt des Geschehens. Als 1809 das hölzerne Rathaus durch die französischen Soldaten Kaiser Napoleons niedergebrannt wurde, blieb lediglich der eiserne Doppeladler in der Asche liegen. Er zierte danach die Spitze der damaligen Marktkapelle, die heutige Florianikapelle an der Kreuzung Wiener Straße / Ramsauer Straße. Im April 1945, als deutsche SS Verbände die Stadt Hainfeld in Schutt und Asche legten, wurde der eiserne Vogel aus den Trümmern geborgen und befand sich seither im Privatbesitz. Er tauchte vor einigen Jahren wieder auf und wurde an den Mauern des Pfarrhofes befestigt. Am Tag des Nationalfeiertages 2017 wurde der Doppeladler feierlich von Provisor Mag. Marián Vrchovský an Bürgermeister Albert Pitterle übergeben. So hat er nach über 200 Jahre wieder an das Rathaus der Stadt Hainfeld zurückgefunden. Als stummer Zeuge von Krieg und Leid soll er erinnern, dass Friede keine Selbstverständlichkeit ist und nur durch ein Miteinader, Besonnenheit und Toleranz erhalten werden kann.

Der eiserne Doppeladler an der Markt (Floriani) Kapelle bis 1945, – am Rathaus 2017

 

 

 

Gemeinsam am Tag der Begegnung: Gemeinderat und Pfarrgemeinderat der Stadt – und Pfarre Hainfeld

(v.l.) StR Thomas Farnberger, GR Genovefa Scheibenreiter, StR Johann Schildbeck, GR Veronika Wochner, StR Norbert Scharatisch, StR Ingrid Sperl, Provisor Mag. Marián Vrchovský, Bgm Albert Pitterle, GR Mag. Peter Terzer, GR Christian Köberl, GR Alois Buder, Lucia Pfeffer, GR Helmut Schmölz, Martina Habersatter, VzBgm. Andreas Klos, Regina Scheibenreiter, Johann Engelscharmüllner, Heribert Kahrer, Elisabeth Kahrer, Dr. Johannes Dieberger (Mesner), Gerhard Schultheis (Diakon), Markus Eder

 

Hainfelder Alltags- und Festtagstracht

(v.l.) Veronika Heinz, Genovefa Scheibenreiter, Monika Schibich, Roswitha Fischer, Reli Habersatter, Regina Schmölz, Theresia Zeller, Veronika Zöchling, Bettina Pitterle, Anni Labenbacher, Elisabeth Kreusel, Petra Schmölz, Corina Schmölz, Johanna Karrer, Traude Karrer, Margit Steiner, Sandra Zöchling
Schibich Peter, Karrer Martin, Bgm Albert Pitterle, Helmut Schmölz, Josef Zeller, Martin Zöchling, Helmut Fischer, Herbert Steiner

Die Gemeindebäuerin Petra Schmölz und die Gemeinderätin und Landwirtin Genovefa Scheibenreiter hatten die Idee geboren, eine Hainfelder Tracht zu entwickeln. Mit der Schneiderin Elisabeth Kreusel aus Schwarzenbach wurde eine Hainfelder Alltags- und Festtagstracht entworfen und am „Tag der Begegnung“ im Hainfelder Stadt- und Kultursaal im Zuge einer Modenschau präsentiert. Die Moderation übernahm Sandra Zöchling.

?
STARTSEITE
?
SEITENBEGINN
?
STARTSEITE
AKTUELLES
?
WIR HAINFELDER
HAINFELD MUSEUM
KULTURMEILE
F